Warum die NASA jetzt in Hohenheim forscht



Foto: Universität Hohenheim / Maximilian Pircher

04.07.2018

Das neue „Land-Atmosphäre Feedback Observatorium“ (Lafo), das jetzt an der Universität Hohenheim eingeweiht wurde, verfügt über weltweit einzigartige Messgeräte für die Wetter- und Klimaforschung. Das Lafo kann einen umfassenden Datensatz ermitteln. Er ist grundlegend, um Wettervorhersage- und Klimamodelle zu verbessern. Auch renommierte Forschungsorganisationen, wie die NASA, werden deshalb künftig in Hohenheim arbeiten.

Fünf interdisziplinäre Forscherteams aus Physik, Bodenforschung, Pflanzenwissenschaft und Ökologie werden am Lafo zusammenarbeiten. Neben dem Observatorium selbst ist ein neun Quadratkilometer großes Gebiet rund um die Versuchsstation Heidfeldhof das Zentrum der Untersuchungen. Auf den Agrarflächen, in den Wäldern und urbanen Bereichen werden demnächst Messungen der Temperatur, der Luftfeuchtigkeit und des Windes in realistischer Umgebung durchgeführt.

Die Forscher erhoffen sich, durch ihre Arbeit den Klimawandel und extreme Wetterereignisse, wie Dürre, Hagel oder Starkregen, genauer vorhersagen zu können.

lafo.uni-hohenheim.de

 

Aktuelles

23.01.2020
Ameisen in Bewegung Mit der App des Kornwestheimer Start-ups Mvmant können Verkehrsbetriebe die Routen ihrer Rufbusse optimieren und dabei Treibstoff sparen
21.01.2020
Was sagt die Tomate? WRS initiiert Kooperation, um die Sprache von Pflanzen zu entschlüsseln
10.01.2020
Erdgas statt Diesel Die Busse in Stuttgart sind seit diesem Jahr ein wenig grüner unterwegs
> Alle Meldungen