Sofia kreist jetzt um die Sonne



Foto: pixabay.com/CC0

28.06.2018

Ein Kleinplanet mit dem unspektakulären Namen 239672 ist nun nach dem Stratosphären-Observatorium für Infrarot-Astronomie (Sofia) der Universität Stuttgart benannt worden. Verantwortlich für die Namensgebung ist der Astronom Felix Hormuth, der den Asteroiden 2008 entdeckt hat.

Nachdem der Himmelskörper eine vorläufige Nummerierung erhalten hatte, konnte Hormuth einen endgültigen Namen vorschlagen. Als er in diesem Jahr im Sofia-Observatorium arbeitete, war die Idee geboren: „Da das Sofia-Observatorium unser Sonnensystem auf ganz besondere Weise erforschen kann, finde ich es nur passend, dass dieser fliegenden Sternwarte nun ein Namensvetter mit permanentem Posten außerhalb der Erdatmosphäre gewidmet ist“, so Felix Hormuth.

Der Kleinplanet Sofia zieht seine Bahnen im äußeren Hauptgürtel des Sonnensystems zwischen Mars und Jupiter. Ein Jahr auf Sofia dauert fast 5 Erdenjahre. Die genaue Größe des Himmelskörpers konnte bislang noch nicht ermittelt werden. Beobachten kann man den Kleinplaneten ab Herbst 2018 am Morgenhimmel.

Das Stratosphären-Observatorium Sofia ist ein Gemeinschaftsprojekt zwischen dem Deutschen Luft- und Raumfahrtzentrum (DLR) und der NASA. Das 2,7-Meter-Teleskop von Sofia ist in eine modifizierten Boeing 747SP eingebaut. Mit der fliegenden Sternwarte lassen sich astronomische Beobachtungen oberhalb der störenden irdischen Lufthülle durchführen.

dsi.uni-stuttgart.de

 

Aktuelles

23.01.2020
Ameisen in Bewegung Mit der App des Kornwestheimer Start-ups Mvmant können Verkehrsbetriebe die Routen ihrer Rufbusse optimieren und dabei Treibstoff sparen
21.01.2020
Was sagt die Tomate? WRS initiiert Kooperation, um die Sprache von Pflanzen zu entschlüsseln
10.01.2020
Erdgas statt Diesel Die Busse in Stuttgart sind seit diesem Jahr ein wenig grüner unterwegs
> Alle Meldungen