Helium-Ballons für Venus



Symbolbild: pixabay/CC0

08.08.2019

Eine Raumstation, die an drei riesigen Helium-Ballonen durch die Venusatmophäre schwebt – so stellen sich Studenten der Universität Stuttgart die fiktive Wohn- und Forschungsbasis einer möglichen Venus-Mission vor. In ihren Entwürfen berücksichtigten die Studenten den gewaltigen Druck, der auf der Oberfläche des Planeten herrscht sowie die für Menschen giftige Atmosphäre, die aus rund 96 Prozent CO2 besteht. Bei der hypothetischen Mission mit Namen „Fortuna“ würden drei Astronauten zur Venus geschickt und in der Raumstation rund 60 Kilometer über der Oberfläche des Planeten leben.

Entwickelt wurde das Modell der Raumstation im Rahmen eines interdisziplinären Workshops des Instituts für Raumfahrtsysteme. Die Teilnehmer waren nicht nur angehende Raumfahrtingenieure, sondern auch Architekten, Designer und Wirtschaftswissenschaftler.

uni-stuttgart.de

 

Aktuelles

17.10.2019
Die Blockchain sprengt Ketten Kleinere Losgrößen, höherer Individualisierungsgrad, schnellere Lieferzeiten: Industrie und produzierendes Gewerbe stehen vor komplexen Herausforderungen. Dabei sind die beteiligten Partner, Kunden und Lieferanten meist nicht in die eigenen Prozesse integriert. Der Einsatz von Blockchains könnte das einfach ändern.
11.10.2019
Startup Markt-Pilot gewinnt die PUSH! Campus Challenge Jury wählt aus 20 regionalen Teilnehmern die drei innovativsten Geschäftsideen
10.10.2019
Flächen in der Region Stuttgart hochbegehrt Regionale Wirtschaftsförderung präsentiert die Region Stuttgart auf Europas größter Messe für Immobilien und Investitionen Expo Real. Industrie und Logistik benötigen Raum
> Alle Meldungen