Grüne Wüste gegen den Klimawandel



Jojoba-Plantagen können in Trockenregionen für mehr Regen sorgen. Foto: Kenneth Bosma, Jojoba, CC BY 2.0

06.09.2019

Forscher der Universität Hohenheim haben eine Möglichkeit gefunden, dem Klimawandel entgegenzuwirken: Wenn man Wüstengebiete begrünt, dann binden die Pflanzen nicht nur klimaschädliches Kohlenstoffdioxid, sie lassen auch die Temperatur sinken und tragen so zur Bildung von Regenwolken bei.

Laut den Wissenschaftlern eignen sich besonders Jojoba-Pflanzen für eine Begrünung von Wüstenregionen. Jojoba-Plantagen brauchen nur wenig Wasser, kommen auch mit hohen Temperaturen klar und sind bestens an die kargen Lebensbedingungen in der Wüste angepasst.

uni-hohenheim.de

 

Aktuelles

13.05.2020
Stell dein Team auf! Mit Kreativschaffenden zusammenschließen und gemeinsam aktuelle Herausforderungen bewältigen.
11.05.2020
Was für Personalverantwortliche jetzt wichtig ist Beschäftigung in Zeiten der Corona-Krise
22.04.2020
Paketkästen, die mitdenken Die Firma Renz aus Kirchberg an der Murr produziert intelligente Brief- und Paketkästen. Die geräumigen Paketkastenanlagen melden den Eingang von Paketen und Waren beim Empfänger.
> Alle Meldungen