Algen im All



Blick von der ISS auf die Erde. Hier wird der Photobioreaktor derzeit getestet. Foto: pixabay.com/CC0

10.05.2019

Wissenschaftler der Universität Stuttgart haben eine Maschine entwickelt, mit der verbrauchte Atemluft zur Zucht von Algen verwendet werden kann. Der sogenannte Photobioreaktor soll Astronauten in die Lage versetzen, sich selbstständig mit Nahrung und Sauerstoff zu versorgen.

Der Photobioreaktor wandelt das von Astronauten ausgeatmete Kohlenstoffdioxid in Sauerstoff und Biomasse um. Der Sauerstoff kann erneut für frische Atemluft verwendet werden. Die Biomasse wird an Algen verfüttert, die wiederum als Astronautennahrung dienen sollen.

Um zu testen, ob der Photobioreaktor in der Praxis auch tatsächlich funktioniert, wurde er jetzt zur Internationalen Raumstation ISS gebracht. Dort wird er 180 Tage lang geprüft.

uni-stuttgart.de

 

Aktuelles

23.01.2020
Ameisen in Bewegung Mit der App des Kornwestheimer Start-ups Mvmant können Verkehrsbetriebe die Routen ihrer Rufbusse optimieren und dabei Treibstoff sparen
21.01.2020
Was sagt die Tomate? WRS initiiert Kooperation, um die Sprache von Pflanzen zu entschlüsseln
10.01.2020
Erdgas statt Diesel Die Busse in Stuttgart sind seit diesem Jahr ein wenig grüner unterwegs
> Alle Meldungen