Algen im All



Blick von der ISS auf die Erde. Hier wird der Photobioreaktor derzeit getestet. Foto: pixabay.com/CC0

10.05.2019

Wissenschaftler der Universität Stuttgart haben eine Maschine entwickelt, mit der verbrauchte Atemluft zur Zucht von Algen verwendet werden kann. Der sogenannte Photobioreaktor soll Astronauten in die Lage versetzen, sich selbstständig mit Nahrung und Sauerstoff zu versorgen.

Der Photobioreaktor wandelt das von Astronauten ausgeatmete Kohlenstoffdioxid in Sauerstoff und Biomasse um. Der Sauerstoff kann erneut für frische Atemluft verwendet werden. Die Biomasse wird an Algen verfüttert, die wiederum als Astronautennahrung dienen sollen.

Um zu testen, ob der Photobioreaktor in der Praxis auch tatsächlich funktioniert, wurde er jetzt zur Internationalen Raumstation ISS gebracht. Dort wird er 180 Tage lang geprüft.

uni-stuttgart.de

 

Aktuelles

17.10.2019
Die Blockchain sprengt Ketten Kleinere Losgrößen, höherer Individualisierungsgrad, schnellere Lieferzeiten: Industrie und produzierendes Gewerbe stehen vor komplexen Herausforderungen. Dabei sind die beteiligten Partner, Kunden und Lieferanten meist nicht in die eigenen Prozesse integriert. Der Einsatz von Blockchains könnte das einfach ändern.
11.10.2019
Startup Markt-Pilot gewinnt die PUSH! Campus Challenge Jury wählt aus 20 regionalen Teilnehmern die drei innovativsten Geschäftsideen
10.10.2019
Flächen in der Region Stuttgart hochbegehrt Regionale Wirtschaftsförderung präsentiert die Region Stuttgart auf Europas größter Messe für Immobilien und Investitionen Expo Real. Industrie und Logistik benötigen Raum
> Alle Meldungen